Zurück

#EinfachHin 17: FI-NA-LE! — und noch lange nicht Schluss

Endlich wieder draußen und mit Publikum: Das Sommerblut Kultur-Finale auf dem Ebertplatz!
Sogar tagsüber besuchen manche Menschen ungern diesen Platz. Also der richtige Ort für ein kostenloses, buntes Kulturprogramm im strahlenden Sonnenschein.
Die bewegende Theater-Aufführung „The Human Measure“ fand woanders statt. Doch das ist ein anderes Kapitel aus meinem Blog.
Die ukrainische Sängerin Laura Marti warf anschließend das heitere Publikum ins kalte Wasser mit gleich zwei nachdenklichen Liedern. Ich wünschte mir schon zu Anfang den Schwung aus ihrem zweiten      Auftritt. Der stille Einstieg machte es leicht, das Thema Krieg zu verdrängen.
In der Labor-Galerie gab es eine kleine Ausstellung über die Glaubens-App iBelieve. Nebenan im Innenhof scannten rund 20 Menschen einen QR-Code. Dann drückten sie gleichzeitig auf die Play-Tasten ihres Mobiltelefons. Über Kopfhörer hörten sie sechs verschiedene Töne, die sie immer lauter mitsangen. Das ist dann wohl die singende Kirchengemeinde 2.0. Das Smartphone als Organist:in im Alltags-Treiben.
Die stille Aufführung von Andriy May in Unterwäsche ging im belebten Innenhof unter. Wir schauten schon der Tanzgruppe Contrast Dance Company aus dem Bürgerzentrum Ehrenfeld zu.
Eine Stunde später als geplant schloss das Kultur-Finale mit Gesprächen an den aufgestellten Tischen. Selbst ich konnte da nicht mehr gut über mein Herzensthema Glauben mitreden.

Aber: Finale ist bei uns noch lange kein Schluss! Auch dieses Jahr gibt es noch mehr Sommerblut. Schaut mal in unseren Veranstaltungs-Kalender.

Fragen, Antworten, Anregungen, Kritik? Melde Dich gerne bei Arne!