Klänge des Lebens

6_Altenberg Wallfahrt 1965 I_bearbeitet

Klänge des Lebens. 

Geschichten von Sinte*zze und Rom*nja. Eine Ge·Denk·Station

9. Juni – 26. Juni 2022

Eine Ausstellung des Maro Drom – Kölner Sinte und Freunde e.V. in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Die Open-Air Ausstellung vor dem Eingang des NS-Dokumentationszentrums lässt Menschen zu Wort kommen, die als Sinte*Sintezza, als Rom*Romnja im Nationalsozialismus verfolgt wurden und den Völkermord überlebt haben. Angehörige der zweiten Generation berichten, welche Spuren dieses Menschheitsverbrechen bei ihnen selbst und innerhalb ihrer Familie hinter lassen hat. Die Präsentation ist in einem Oberlichtwagen (Baujahr 1958) installiert, der für die Sinte*zze des Maro Drom – Kölner Sinte und Freunde e.V. ein Sinnbild für eine verschwundene Welt, eine Erinnerung an ihre Vorfahren sowie ein Ort der Selbstverständigung und der Begegnung ist.

 

9. Juni 19 Uhr
Eröffnungsfeier der Ausstellung
Begrüßung

Dr. Annemone Christians-Bernsee
(NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln)

Grußwort

Dr. Ralf Heinen
(Bürgermeister der Stadt Köln)

Einführung

Markus Reinhardt und Krystiane Vajda führen mit Dr. Karola Fings (ehemalige stellvertretende Direktorin des NS-DOK) in das Interviewprojekt mit Überlebenden und deren Nachfahren und die Ausstellung ein.

Als besonderen Gast begrüßen wir die Überlebende Ritela Prigmore, die über ihre persön lichen Erfahrungen berichten wird.

Musik

Markus-Reinhardt-Ensemble (Foyer)

 

12. Juni, 17 Uhr
Menni Schwarz – Zeitzeuge und Aktivist


im Gespräch mit Krystiane Vajda 

Mit einer Präsentation des Films „Auf Spurensuche der Sinti und Roma“ und Musik von Markus Reinhardt und Janko Wiegand

 

16. Juni, 17 Uhr                      
Requiem für Auschwitz // Schattenkinder

Musik und Prosa aus der zweiten Generation der Zeitzeug*innen Roger Moreno und Bluma Meinhardt im Gespräch mit Krystiane Vajda       

                    

19. Juni, 17 Uhr                      
Marienprozession mit Lesung und Musik

St. Maria in der Kupfergasse 
(Start): Kleine Andacht mit Jan Opiela Hof des EL-DE-Hauses 
(Station): Junge Sinte*zze lesen aus Briefen von Verfolgten Oberlichtwagen vor dem EL-DE-Haus 
(Abschluss): Musik von Markus Reinhardt und Janko Wiegand

 

23. - 25. Juni, 19:30 Uhr             
ROMANITY 

Ein Musiktheatherprojekt von Stefan Hermann und dem Ensemble der ungarischen Tanzgruppe „Romano Glaszo“

 

26. Juni, 17 Uhr                       
Finissage: „Tag der Jugend“ 

Grancino Reinhardt (Sohn von Schnuckenack Reinhardt)  im Gespräch mit Krystiane Vajda Podiumsgespräch mit Nachfahren aus drei Generationen

Musik: Grancino – Reinhardt - Quintett // Daniel de Alcalá und José Antonio Primo Reina // Dizzy Bone und Moogli

                                                    

 

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

 

Bitte beachten Sie die jeweils aktuellen Pandemie- Regeln zum Zeitpunkt Ihres Besuchs.

NS-DOK_Klänge.des.Lebens_Plakat_zF