Mit Ällei chatten +49 221 29499139
Dieses Bild zeigt eine junge Frau und einen älteren Mann beim Tanzen. Sie stehen nah an der Kamera und machen Gesten mit ihren Händen.

Informationen

Zeitraum Samstag 21.5.
Eintritt 15€, 10€ ermäßigt
Künstler:innen Renae Shadler & Collaborators mit Roland Walter
Ort
TanzFaktur I BühnenSaal, Siegburger Str. 233W, 50679 Köln
Zugänglichkeit Gehbehinderung Rollstuhl Audiodeskription

SKIN

Darum geht‘s

Wo fängt dein Körper an, wo hört mein Körper auf? Renae Shadler und Roland Walter erkunden in diesem intimen und spielerischen Duett unsere Körperoberfläche, die Haut, als durchlässige Barriere zwischen Innen und Außen – Grenze und Berührungspunkt zugleich.
Eine gemeinsame Bewegungssprache entsteht, die die physischen Grenzen der Performer:innen überschreitet und gängige Vorstellungen einer „mixed-abled“ Choreografie hinterfragt.

Darum musst du rein

SKIN erkundet neue Wege, miteinander in Beziehung zu treten, vertieft unsere Fähigkeiten, zwischen verschiedenen Arten von Erfahrungen hin und her zu gleiten und macht physisch erfahrbar, wie unsere Umwelt uns gleichermaßen formt und von uns geformt wird.

Diese Performance wird unter die Haut gehen! 

Termine

  • Gehbehinderung
  • Rollstuhl
  • Audiodeskription
Samstag 21.5.
20:00 Uhr

Zusätzliche Informationen

ANMERKUNGEN DER CHOREOGRAFIN:

"Als Roland 2018 vorschlug, zusammen ein Duett zu  entwickeln, war ich neugierig, wie wir uns miteinander verbinden können. Uns als zwei Individuen zu verbinden und manchmal sogar zu einem zu verschmelzen. Diese Idee des 'Verschmelzens' entstand vor allem durch die Wahrnehmung von Roland und seinen Assistent:innen, denn sie arbeiteten ständig daran, seinen Körper zu erweitern - indem sie beispielsweise seine Hände  werden, um ihn zu füttern. Dieser Erweiterung steht die Idee der Kontraktion gegenüber - von Anfang an arbeiteten wir mit Schlafsäcken, die unseren beiden Körpern gleichermaßen eine Begrenzung auferlegten und uns dadurch ermöglichten, gleichauf von einer ebenbürtigen Ausgangsbasis auszugehen.
Bei SKIN geht es nicht um "Access (Zugang)" für Menschen mit Behinderungen, es handelt sich vielmehr um ein Stück  des "Exzesses", in dem verschiedenste gelebte Erfahrungen nebeneinander bestehen. Es ist der Versuch, eine Welt zu schaffen, in der es keinen mehr oder weniger fähigen Körper gibt. Um dies zu erreichen, beziehe ich mich auf die Autorin Ursula K. Le Guin und ihre Überlegungen zu Meeresamöben und wie diese genetische Informationen austauschen, wenn sie Liebe machen, indem sie Teile von sich selbst hin- und herschicken und so gegenseitig auf den anderen reagieren. Das war für mich der letzte Schlüssel, um mich mit Roland zu vereinen und eine Bewegungssprache zu inspirieren, in der wir Teile von uns selbst teilen können und die letztendlich für das Publikum lesbar wird." Renae Shadler, SKIN-Programm 2020

Barrierefreiheit

Da es sich bei der Aufführung von Skin vor allem um visuelle Eindrücke handelt, ist diese Veranstaltung auch für Menschen zugänglich, die die deutsche Lautsprache nicht verstehen. 
Wenn das Merkzeichen „B“ im Behindertenausweis vermerkt ist, kann dich eine Person zu freiem Eintritt begleiten. Der Nachweis wird dann vor Ort geprüft. Um ein Ticket für die Begleitperson zu erhalten, melde dich bitte bei unserer Inklusionsbeauftragten Franzi per E-Mail: franziska.lammers@sommerblut.de

Sponsoren und Förderer

Mit freundlicher Unterstützung von: