Hostel Köln

Bereits mit der Gründung des HOSTEL KÖLN im Jahr 2009 durch das Unternehmerehepaar Nicole & Elmar Nyhuis bestand die Zielsetzung darin, einen Ort des Einklangs für Mensch und Natur zu schaffen, indem jede Handlung unter der Fragestellung steht:

„Macht dies für alle einen Sinn und erzeugen wir mit dieser Handlung den maximal positiven Effekt für alle Beteiligten, sei es Mensch, Natur und deren Ressourcen?“

Inspiriert wurden die Beiden besonders durch die Definition des „Bruttonationalglücks“, welches bereits in ersten Zügen im Jahr 1629 im südasiatischen Königreich Bhutan Erwähnung findet.

Im Jahr 2014 bereiste Elmar Bhutan, um vor Ort weitere Eindrücke zu gewinnen. Nicole begann ab dem Jahr 2016 sich intensiv mit den Themen Yoga und Meditation zu beschäftigen und absolvierte im Jahr 2020 erfolgreich die Prüfung zur Lehrerin des Hatha Yoga. Sie wird nun die dort erlernten Techniken aktiv in die täglichen Abläufe des Hostels integrieren.

Und so ist auch die Diversität seit unserer Gründung ein zentraler Bestandteil der Belegschaft im Hostel. So sind inzwischen 21 verschiedene Nationen im HOSTEL vertreten sind und auch die sexuelle Identität eines jeden Einzelnen gehört einfach dazu. Dieses Thema ist für uns so selbstverständlich, das wir nie drüber nachgedacht haben sondern einfach „machen“ und erst durch die verstärkte Diskussion in der Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht wurden.