ULTIMA RATIO

Informationen

Zeitraum 6.10. bis 16.10.
Künstler:innen Christoph Steć & Scientists4Future
Ort
Haus am See, Bachemer Landstraße 420, 50935 Köln
Geh·behinderung/ Aufzüge Rollstuhl
Zugänglichkeit Seh·behinderung/ Seh·schwäche (1 Termin) Leichte Sprache (1 Termin)

Darum geht es:

Die Welt ist sicher.
Es gibt keine Kriege mehr.
Und keine Klima-Katastrophe.
Es gibt neue Wesen auf der Erde.
Menschen und Pflanzen haben sich verbunden.
Diese Misch·wesen leben jetzt auf der Erde.
Sie sind sehr klug.
Aber:
Immer noch versuchen einige Wesen, ein besseres Leben zu haben.
Auf Kosten der anderen.
Man kann auch sagen: 
Sie nutzen die anderen aus.

Eine Busreise in die Vergangenheit soll alle Probleme lösen.
Bevor es zu spät ist.

 

Darum musst du mit·fahren:

Komm mit auf eine Reise mit dem Doppel·decker·bus.
Er startet am äußeren Kölner Stadt·rand.
Von dort aus fährt er nach Hambach.
Dort wird Kohle abgebaut.
Und er fährt weiter zum romantischen Schloss Türnich.

Eine Gruppe von Wissenschaftler*innen hat ein Forschungs·projekt gemacht.
Die Gruppe nennt sich Scientists for Future.
Übersetzt heißt das: Wissenschaftler:innen für die Zukunft.
Sie stellen die Frage:
Wie könnte unser Leben in 20 Jahren aussehen?
Daraus ist ein Theater·stück entstanden.
Es ist eine Erlebnis·reise.
Man kann sie mit allen Sinnen erleben.
So kann man viele wichtige Themen auf eine neue Art erleben.

Zusätzliche Informationen

Ankommen ab 18 Uhr. 
Abfahrt um 18:20 Uhr.

Bitte seid rechtzeitig am Bus. 
So können wir pünktlich los·fahren.

An verschiedenen Stellen der Reise steigen wir aus dem Bus aus.
Darum achtet bitte auf das Wetter.
Zieht Euch passende Kleidung an.

Achtet bitte auch auf die Corona-Regeln.
Alle Teilnehmer:innen sollen sich sicher fühlen.
Darum tragen im Bus alle Menschen eine Maske.
Die einzelnen Fahrtstrecken dauern immer höchstens 30 Minuten.
Draußen können die Teilnehmer:innen die Maske absetzen.

Am 15.10. wird das Stück in Leichte Sprache übersetzt.
Man kann die Übersetzung über Kopf·hörer hören.

Am 8.10. kann man das Stück mit Audio-Deskription sehen.
Das bedeutet:
Jemand beschreibt für blinde Teilnehmer:innen:
Was passiert gerade?
Was kann man sehen?

In diesem Text werden 2 Sonder·zeichen benutzt. 
Der Doppel·punkt. 
Und der Medio·punkt. 
Hier werden sie erklärt.

 

·

Dieses Zeichen nennt man Medio·punkt. 
Er trennt lange Wörter. 
Zum Beispiel so: 
Bus·reise. 
So kann man lange Wörter besser lesen. 
Man liest die einzelnen Wort·teile einzeln. 
Man kann die Wörter so leichter lesen und verstehen. 
Beim Lesen hört man den Medio·punkt nicht. 

 

:

Mit dem Doppel·punkt wollen wir zeigen: 
Wir wollen mit unseren Texten alle Menschen ansprechen. 
Männer. 
Frauen. 
Und Menschen, die sagen: 
Ich bin kein Mann und keine Frau. 
Alle sind gemeint. 
So benutzen wir den Doppel·punkt: 
Teilnehmer:innen. 
Beim Lesen hört man den Doppel·punkt. 
Man macht eine kleine Pause im Wort. 
So: 
Teilnehmer [Pause] innen.

Termine

Donnerstag 6.10.
18:00 Uhr
Freitag 7.10.
18:00 Uhr
Samstag 8.10.
18:00 Uhr
Freitag 14.10.
18:00 Uhr
Samstag 15.10.
18:00 Uhr
Sonntag 16.10.
18:00 Uhr

Mitwirkende

Schauspiel & Text Arwen Schünke, Mira Wickert, Thomas Zimmer
Kostüm·bild CHANG13, Fenja Ludwig /#changfenja
Beratung Dr. Friedrich J. Bohn, Nicole Loeser, PD Dr. Volker Ossenkopf-Okada / Scientists for future Regionalgruppe Köln/Bonn
Sound Joel Jaffe
Produktions·assistenz Judith Steinig-Lange
Bühnen·bild Keren Korman
Projekt·leitung Lucia Oiro
Dramaturgie [Dramaturgie bedeutet: Diese Person entscheidet: Wie wird die Geschichte in einem Theater·stück auf der Bühne erzählt?] & Text Nadine Schwitter
Licht & Programmierung [Programmierung bedeutet: Wie ist eine App oder eine Internet·seite gemacht?] & Video Navid Razavi /v.rtx_void
Nicolas Sippel
Regie [Statt Regie kann man auch Spiel·leitung sagen. Regisseur*innen gibt es beim Film und am Theater.] & Text Christoph Steć
Konzeptionelle Mit·arbeit [Konzeptionelle Mit·arbeit bedeutet: Jemand arbeitet an dem Plan für etwas mit.] Olaf Sabelus

Sponsoren und Förderer

Mit freundlicher Unterstützung von: