Sommerblut-Finale: In welcher Zukunft wollen wir leben?

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Programm

Die diesjährige Ausgabe von Sommerblut – dem Festival der Mulitpolarkultur – endet mit einem Blick in die Zukunft:

Kerstin Pöpper vom Verein Inklusion und Kultur befragt fünf Menschen, die Zukunft gestalten wollen: Karl-Heinz Land, Autor des Buches »Erde 5.0 – Die Zukunft provozieren«, erklärt, wie wir die Welt mittels der Digitalisierung retten können. Er diskutiert unter anderem mit den Kölner Politikern Thor Zimmermann von der Wähler*innengruppe GUT und Andreas Kossiski (SPD), die sich beide um das Oberbürgermeister-Amt in Köln bewerben. In gebührendem Abstand, aber mit am Tisch sitzt der Lebenskünstler und Rollifahrer Jan Dziobek, der seit 1993 auf Bühnen in ganz Deutschland auftritt, u.a. 2018 beim Sommerblut-Projekt NO GO AREA. Die junge und blinde Singer/Songwriterin CassMae wird nicht nur einige ihrer intimen, englischsprachigen Songs vortragen, sondern sich ebenso an der Diskussion beteiligen. Ihre Texte spiegeln ihre Alltagserfahrungen wider und handeln von Ausgrenzung, falschen Versprechen, Stärke und Wandel.

Zusatzinformationen:

Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie können sich leider Änderungen an den geplanten Veranstaltungen ergeben, z.B. durch behördliche Auflagen. Wir bemühen uns, alle Termine möglich zu machen, trotz der Umstände und setzen dabei auf kreative und digitale Formate. Bitte vergewissert Euch regelmäßig hier auf unserer Website zu aktuellen Informationen zur Umsetzung des Events.