AUFBRUCH

Sommerblut Kulturfestival 2022
Genres
Geeignet für
Spielorte
Sortieren nach
Sa. 22.05.2021 13:00 Uhr
  • Graf Fidi, Tanzen inklusiv, Ohrenkuss, KimchiBrot Connection, Der Mensch von morgen, nö theater, Damengedeck 2.0, u.a.
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
Zum 19. Mal öffnet Sommerblut seine Pforten und diesmal dreht sich alles um das Thema „Zukunft“. Das Festival der Multipolarkultur zeigt die Vielfalt gelebter Inklusion in Ausschnitten diesjähriger Eigenproduktionen und Gastspiele, u.a. aus "Damengedeck 2.0", einem weiblichen Gegenentwurf zu pessimistischen Überalterungsfantasien sowie “Durch Nacht zum Licht”, “future x.”, “Der Mensch von Morgen”. Tanzen inklusiv und eine szenische Lesung von Menschen mit Down-Syndrom runden die vom Berliner Rapper Graf Fidi moderierte live gestreamte Eröffnungsveranstaltung ab.

Sa. 03.10.2020 13:00 Uhr
  • Kunst-Station Sankt Peter
Vier Musiker*innen und vier sich selbst spielende Instrumente im Zusammenspiel. Eine Herausforderung: Was passiert, wenn Intuition, Impulsivität und Emotionalität auf Algorithmen, Deep Learning und programmierte Codes treffen? Das Human Robotic Ensemble wagt den Versuch eines Dialogs auf Augenhöhe, bei dem die Grenzen zwischen künstlicher Intelligenz und menschlicher Kreativität verschwimmen. Eine Begegnung, in der nicht mehr unterschieden wird, was vom Menschen erfühlt, erdacht, ersonnen oder durch Software analysiert, kalkuliert und errechnet ist.

Do. 28.05.2020 20:10 Uhr
  • Olaf Sabelus & Ensemble
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
Kriege, Klimaveränderung, Welthunger, die großen globalen Herausforderungen werden wir als Weltgesellschaft nur zusammen lösen können. Dazu haben sich alle Staaten der Welt auf 17 Entwicklungsziele geeinigt, die bis 2030 erreicht werden sollen. STADT#LAND#BUS bildet dazu einen Raum für Ideen: Wie können wir die Aufenthaltsqualität in unseren Städten erhöhen? Und wie können alle Menschen in der Region gemeinsam an einer gleichberechtigten lebenswerten Zukunft mitwirken?

Do. 28.05.2020 17:45 Uhr
  • Un-Label
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
Eigentlich war der Plan ja ein ganz anderer: Die Un-Label Performing Arts Company hatte ursprünglich drei internationale Deutschlandpremieren für das Sommerblut Festival vorbereitet die Barrierefreiheit und Bühne neu Denken und praktizieren. Das Werkstattgespräch bietet filmische Einblicke in die Produktionen, den kreativen Prozess und Videostatements der beteiligten Künstler*innen. Weiterhin reflektiert Christof Seeger-Zurmühlen, Regisseur und Dramaturg am Schauspielhaus Düsseldorf sowie Künstlerischer Leiter des Asphalt Festivals im kritischen Gespräch mit Lisette Reuter, Produzentin von Un-Label, die Ergebnisse und den Prozess dieses innovativen, die gängige künstlerische Praxis hinterfragenden Projekts.

Mi. 27.05.2020 20:10 Uhr
  • Olaf Sabelus & Ensemble
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
Kriege, Klimaveränderung, Welthunger, die großen globalen Herausforderungen werden wir als Weltgesellschaft nur zusammen lösen können. Dazu haben sich alle Staaten der Welt auf 17 Entwicklungsziele geeinigt, die bis 2030 erreicht werden sollen. STADT#LAND#BUS bildet dazu einen Raum für Ideen: Wie können wir die Aufenthaltsqualität in unseren Städten erhöhen? Und wie können alle Menschen in der Region gemeinsam an einer gleichberechtigten lebenswerten Zukunft mitwirken?

Di. 26.05.2020 20:10 Uhr
  • Olaf Sabelus & Ensemble
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
Kriege, Klimaveränderung, Welthunger, die großen globalen Herausforderungen werden wir als Weltgesellschaft nur zusammen lösen können. Dazu haben sich alle Staaten der Welt auf 17 Entwicklungsziele geeinigt, die bis 2030 erreicht werden sollen. STADT#LAND#BUS bildet dazu einen Raum für Ideen: Wie können wir die Aufenthaltsqualität in unseren Städten erhöhen? Und wie können alle Menschen in der Region gemeinsam an einer gleichberechtigten lebenswerten Zukunft mitwirken?

Mo. 25.05.2020 20:10 Uhr
  • Olaf Sabelus & Ensemble
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
Kriege, Klimaveränderung, Welthunger, die großen globalen Herausforderungen werden wir als Weltgesellschaft nur zusammen lösen können. Dazu haben sich alle Staaten der Welt auf 17 Entwicklungsziele geeinigt, die bis 2030 erreicht werden sollen. STADT#LAND#BUS bildet dazu einen Raum für Ideen: Wie können wir die Aufenthaltsqualität in unseren Städten erhöhen? Und wie können alle Menschen in der Region gemeinsam an einer gleichberechtigten lebenswerten Zukunft mitwirken?

Mo. 25.05.2020 18:25 Uhr
  • Theater Köln-Süd
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
Der Erde geht es nicht gut. Die Menschen und ihr zerstörerisches Verhalten setzen ihr immer mehr zu. Die Sonne als Herrin der Planeten mag dem Verfall nicht länger zusehen und schickt einen Kometen, der das Problem »Menschheit« beseitigen soll. Was wie ein Hollywood-Blockbuster klingt, ist die Umsetzung des Science-Fiction-Stücks »Der Weltuntergang« von Jura Soyfer durch das Theater Köln-Süd. Obwohl schon vor 100 Jahren geschrieben, hat das Werk des österreichischen Autors eine bedrückende Aktualität.

So. 24.05.2020 20:10 Uhr
  • Olaf Sabelus & Ensemble
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
Kriege, Klimaveränderung, Welthunger, die großen globalen Herausforderungen werden wir als Weltgesellschaft nur zusammen lösen können. Dazu haben sich alle Staaten der Welt auf 17 Entwicklungsziele geeinigt, die bis 2030 erreicht werden sollen. STADT#LAND#BUS bildet dazu einen Raum für Ideen: Wie können wir die Aufenthaltsqualität in unseren Städten erhöhen? Und wie können alle Menschen in der Region gemeinsam an einer gleichberechtigten lebenswerten Zukunft mitwirken?

So. 24.05.2020 20:00 Uhr
  • KimchiBrot Connection
  • Live-Stream auf www.sommerblut.de
In ihrer neuen Produktion untersucht die KimchiBrot Connection mit einem diversen Ensemble elementare Fragen, wie Frieden, Klima, Bildung, Armut, Gerechtigkeit und Migration. In einer Mehrgenerationen-WG werden utopisch-kitschige bis dystopisch-obskure Zukunftsentwürfe entwickelt und Forderungen formuliert für ein klares Umdenken in der Politik. Wie können wir unser zukünftiges Miteinander nachhaltig gestalten? Und gilt die älteste Übereinkunft der Menschheit noch - der Generationenvertrag?